Lahnboule Heuchelheim e.V.

Hier einige Gründungsmitglieder und der Vorstand des neuen Vereines. Von links nach rechts,
Dieter Nau, Stefan Skrezek ( stellv. Vorsitzender), Ulf Jakob (Kassenprüfer), Gerti Kreissl Martin, Herbert Martin (1. Vorsitzender), Ulf Hameister, Doro, "Biene" Steiger (Schriftfüher), Jens Wehrheim (Kassenprüfer). Nicht auf dem Bild: Wolfhard Schön (Sportwart) und Martin Leinweber (Kassenwart).

Warum einen weiteren Verein innerhalb des Vereins?

Dieser Verein wurde am 21.03.2019 in der Gaststätte "Zur Linde" in Heucheheim ins Leben gerufen. Der hessische Petanqueverband, ist die Dachorganisation in der die Boulevereine, die in dem Bundesland Hessen ihrem Sport nachgehen, organisiert sind. Mit dem Ziel des HPV Mitglied im Landessportbund zu werden, wurde es notwendig, einen Sportverein zu gründen, da im Landessportbund nur solche organisiert sein können. Darüber hinaus benötigt der HPV eine bestimmte Anzahl an Mitgliedern um in den LSB eintreten zu können. Der HPV organisiert auch die sogenannte Hessenliga, in der sich die Vereine, teilweise mit mehreren Mannschaften, in der 1. bis zur 4. Liga messen können.
So war der VIB Heuchelheim und seine Bouleabteilung gezwungen einen Sportverein zu gründen.

Details dazu in diesem Pressetext

Lahnboule - ein neuer Verein in Heuchelheim

Heuchelheim (-) Die ohnehin vielfältige Vereinslandschaft in Heuchelheim ist jetzt um einen Verein reicher. Für die Lizenzspieler der Boule-Gruppe im Verein für internationale Beziehungen (ViB) Heuchelheim musste ein neuer Verein „Lahnboule Heuchelheim“ gegründet werden. Allerdings nicht ganz freiwillig und in der Entstehung etwas kompliziert, wie der Vorsitzende Herbert Martin in der Gründungsversammlung in der Gaststätte „Zur Linde“ in Heuchelheim erläuterte. Hintergrund ist die Bestrebung des Hessischen Pétanque-Verbandes (HPV), Mitglied im Landessportbund Hessen zu werden. Für die Aufnahme in den LSBH ist eine Mindestzahl in der Sparte von 2000 Mitgliedern erforderlich.

Da die Überzeugungsarbeit des HPV bei seinen Mitgliedsvereinen, sich dem LSBH freiwillig anzuschließen, nur wenig Erfolg hatte, beschloss die Landesversammlung eine Änderung der HPV-Satzung, die nun alle Vereine und Spielgemeinschaften zwingt, noch in diesem Jahr in den Landessportbund einzutreten. Damit würde das erforderliche Quorum endlich erreicht. Für die meisten Vereine in Hessen ist dies, so Martin, nur eine Formalie, für die Nicht-Sportvereine wie z.B. den Partnerschaftsverein ViB Heuchelheim ein großer Einschnitt, da im LSBH nur Turn- und Sportvereine zugelassen sind. Somit bekämen die Spieler der Boule-Gruppe im ViB ab 2020 keine Lizenzen mehr und könnten nicht mehr am Liga-Spielbetrieb bzw. an Veranstaltungen mit Lizenzpflicht teilnehmen. Folgerichtig blieb nur noch die Gründung eines neuen Vereins für die Lizenznehmer.

Neun Mitglieder der Boule-Gruppe beschlossen einstimmig die Satzung, die im Vereinszweck u.a. im Boule-Sport eine enge Verzahnung mit den partnerschaftlichen Aktivitäten des ViB vorsieht, eine Beitragsordnung und die Wahl eines Vorstands. Dem fünfköpfigen Gremium gehören als 1. Vorsitzender Herbert Martin, als 2. Vorsitzender Stefan Skrezek, als Kassenwart Martin Leinweber, Dorothea Steiger als Schriftführerin und Wolfhard Schön als Sportwart an. Der Vorstand versicherte, dass sich mit der Vereinsgründung am Status und den Aktivitäten der ViB-Boule-Gruppe, die regelmäßig mittwochs und samstags am Heimatmuseum „Kinzenbacher Bahnhof“ trainiert, nichts ändert.

Beitragsordnung 

 

Satzung des Vereins Lahnboule Heuchelheim 

§ 1  Name, Sitz, Geschäftsjahr 

 Der Verein führt de